Go to content

Saubere Mobilität braucht innovative Technik.
KIA ist ihr Partner. Jetzt und in Zukunft.

Die Mobilitätswende stellt Autofahrer vor schwierige Fragen. Welche Antriebstechniken können künftig von Fahrverboten betroffen sein? Welche Alternativen zum Verbrenner gibt es?
Und was bedeuten Abkürzungen wie WLTP, NEFZ oder Euro 6d-TEMP? Hier finden Sie Antworten, Daten und Fakten.

In unserem kostenlosen Newsletter erfahren Sie alles über zukunftsfähige Technik von Kia!

Abonnieren

Immer einen Schritt voraus

Bei Kia spielt die Entwicklung neuer, zukunftsfähiger Motoren und Antriebstechniken eine große Rolle. Schon seit vielen Jahren. Heute haben wir alle wichtigen Varianten serienmäßig im Programm – ob Verbrenner, Vollhybrid, Mild Hybrid, Plug-In Hybrid oder E-Mobil. Auch erfüllen sämtliche neuen Kia Modelle die Abgasnorm Euro 6d-TEMP, die ab September 2019 in Kraft tritt. Schließlich wollen wir, dass Sie Ihren Kia überall fahren können, ohne Fahrverbote befürchten zu müssen.

Innovationen bei Kia:
Vom ersten E-Mobil bis zum SUV mit Brennstoffzelle

2008 haben wir auf dem Pariser Autosalon unsere ersten Konzeptstudien mit „grünen” Antrieben vorgestellt, zum Beispiel den Soul Hybrid, cee'd Hybrid und Sportage FCEV mit Brennstoffzelle. Aus einigen dieser Visionen sind inzwischen Serienmodelle geworden, die unter unserem Label EcoDynamics die Straße erobern. Ab 2020 werden wir auch Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb serienmäßig anbieten. Hier sehen Sie unsere Innovationen im Überblick.

2014
Seit 2014 hat Kia ein voll ausgereiftes Elektrofahrzeug im Programm, den Soul EV.
3. Quartal 2018
3. Quartal 2018
Kia stellt gesamte Modellpalette auf Abgasnorm Euro 6d-TEMP um.
09 / 2018
September 2018
Euro 6c gilt für alle neu zugelassenen Fahrzeuge.
09 / 2019
September 2019
Euro 6d-Temp wird verpflichtend für alle Neuzulassungen.
2020
2020
Einführung eines Brennstoffzellenfahrzeugs für den Massenmarkt.
2025
2025
Bis 2025 sieht Kia vor die Anzahl der elektrifizierten Fahrzeuge auf 16 zu erweitern.

Wie werden Abgaswerte ermittelt?

Seit 1992 kam bei der Emissionsmessung das NEFZ-Verfahren (Neuer Europäischer Fahrzyklus, auf Englisch NEDC für New European Driving Cycle) zum Einsatz. Doch die Prüfkriterien sind inzwischen veraltet.

Also ließ das UN-Gremium „World Forum for Harmonization of Vehicle Regulations” einen moderneren, praxisnahen Fahrzyklus entwickeln, der die Emissionen von Autos unter realistischeren Bedingungen misst. Er basiert auf Daten, die bei Messfahrten über 700.000 Kilometer auf drei Kontinenten gesammelt wurden; in Metropolen von Schwellenländern ebenso wie auf europäischen Autobahnen. So entstand das WLTP-Verfahren (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure). Es bildet die Grundlage für die Prüfszenarien zur neuen Abgasnorm Euro 6d-TEMP, die ab September 2019 für alle neuen Fahrzeuge verbindlich sein wird.

WLTP auch für elektrifizierte Fahrzeuge

Die Reichweitenangaben von Hybrid und Plug-in Hybridfahrzeugen werden künftig präziser ermittelt. Anders als bei reinen Verbrennern gibt es hier zusätzlich den Nutzenfaktor UF (Utility Factor). Dieser ergibt sich, indem man die rein elektrische Reichweite durch die Fahrstrecke teilt.
Die Messung beginnt mit voller Batterie und wird so oft wiederholt, bis sie leergefahren ist. Dadurch verlängern sich die Abschnitte, die mit Verbrennungsmotor gefahren werden. Bei der letzten Messung erzeugen nur noch das Bremsenergie-Rückgewinnungssystem und der Verbrenner Energie. Diese mehrstufigen Messungen liefern exakte Angaben zu Verbrauch, CO2-Ausstoß und Reichweite.

Wie unterscheiden sich die Messverfahren NEFZ und WLTP?

Das neue Verfahren ist praxisnäher als das alte. So gehört zum WLTP auch die Testsequenz RDE (Real Driving Emissions). Wie der Name sagt, misst man dabei die Emissionen nicht nur auf dem Prüfstand, sondern im realen Fahrbetrieb auf der Straße. Das WLTP berücksichtigt auch die unterschiedliche Ausstattung gleicher Modelle. Schließlich sind Fahrzeuge mit umfangreicher Sonderausstattung schwerer und verbrauchen entsprechend mehr Ressourcen. Hier zeigen wir Ihnen hier die wichtigsten Unterschiede im Detail.

NEDC
20
min.
11
Kilometer
Außerorts
Innerorts
25
%
20 - 30
°C
34
Mittelwert
121
Maximalwert
30 min
20 min
10 min
0 min
25 Km
20 Km
15 Km
10 Km
5 Km
0 Km
25 %
20 %
15 %
10 %
5 %
0 %
30 °C
25 °C
20 °C
15 °C
10 °C
5 °C
0 °C
140 km/h
130 km/h
120 km/h
110 km/h
100 km/h
90 km/h
80 km/h
70 km/h
60 km/h
50 km/h
40 km/h
30 km/h
20 km/h
10 km/h
0 km/h
WLTP
30
min.
23
Kilometer
Extra High
High
Medium
Low
13
%
14 - 23
°C
131
Maximalwert
46,6
Mittelwert
TESTDAUER
TESTDISTANZ
TESTPHASEN
STATIONÄRE TESTZEIT
STARTTEMPERATUR
GESCHWINDIGKEIT

Die Balance von Abgasnach­behandlung, Effizienz und Leistung

Bei der Entwicklung unserer Antriebe stehen drei Kriterien im Fokus: hohe Energieeffizienz, viel Leistung, wenig Emissionen. Unsere Diesel-Modelle sind mit einer SCR-Abgasnachbehandlung ausgerüstet, während in den Benzinern mit Direkteinspritzung ein Ottopartikelfilter die filterbaren Schadstoffe zurückhält. Beide Verfahren haben wir so weit optimiert, dass sie sich nicht nachteilig auf Leistung und Kraftstoffverbrauch auswirken und bereits jetzt die strengen Euro 6d-TEMP Anforderungen erfüllen.

Diesel

SCR-Katalysator

Der Name stammt von der englischen Abkürzung für Selective Catalytic Reduction. Das Verfahren selbst wird bereits erfolgreich in Industrieanlagen und Kraftwerken eingesetzt, um Abgase von Stickoxiden zu reinigen. In Dieselfahrzeugen funktioniert es ähnlich: Aus einem kleinen Tank wird Harnstofflösung in den Abgasstrom gespritzt. Dadurch entsteht Kohlenstoffdioxid und Ammoniak. Das Ammoniak reagiert mit den Stickoxiden und verwandelt sie in Stickstoff und Wasser. Autofahrer können die Harnstofflösung europaweit in Kanistern an der Tankstelle oder direkt an Zapfsäulen kaufen.

Benziner

Partikelfilter

Die Feinstaubverordnung legt für Fahrzeuge klare Höchstgrenzen beim Partikelausstoß fest. Die Klassen reichen von PM1 bis PM5, wobei PM5 mit einem Grenzwert von 0,005g/km die sauberste ist. Ohne Partikelfilter ist die neue Abgasnorm Euro 6 praktisch nicht zu erreichen. Deshalb werden nicht nur Diesel, sondern auch Benziner damit ausgerüstet. Bei diesen ergänzen Partikelfilter den bisherigen 3-Wege-Kat um einen vierten Filterweg, der die Abgase in ein Keramik-Filtersystem leitet.

Was ändert sich durch WLTP für Autofahrer?

Sie brauchen sich um nichts zu kümmern. Die Autohersteller sind bereits seit dem 1. September 2017 verpflichtet, für jedes Modell das WLTP-Prüfverfahren durchführen zu lassen. Nur so erhalten die Hersteller eine Typgenehmigung für neue Fahrzeuge und können diese in den Handel bringen. Die im WLTP ermittelten Daten bilden die Effizienz und Sauberkeit des Fahrzeugs ab und sind somit eine gute Basis für Ihre Kaufentscheidung.

Für Autos mit Zulassung ab 1. September 2018 wird die KfZ-Steuer gemäß der WLTP-Ergebnisse berechnet. Als Grundlage für die Berechnung dient neben dem Hubraum und der Kraftstoffart der kombinierte CO₂–Wert. Er wird in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 im Feld V7 ausgewiesen.

Alternative Antriebe bei Kia schon heute in Serie

So designstark können „grüne” Fahrzeuge aussehen. Wer schon heute auf ein Fahrzeug für morgen umsteigen will, wird bei Kia fündig. Wie wär's mit dem vollelektrischen Kia Soul, der als Design-Ikone zahlreiche Preise erhielt? Oder dem familienfreundlichen Kia Niro Plug-in Hybrid im Crossover-Design? Auch unser Premium-Kombi Kia Optima Sportswagon ist mit effizientem Plug-in Hybrid Antrieb erhältlich.

Kia Soul EV: Elektromotor, Reduktionsgetriebe, (PLUG), Stromverbrauch, gewichtet, kombiniert (in kWh/100 km): 14,3; CO₂-Emission: 0 g/km.

Kia Niro Plug-in Hybrid: 1.6 GDI, (EDITION 7), Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert 1,3; Stromverbrauch Kia Niro Plug-in Hybrid in kWh/100 km: 9,8; CO₂-Emission: kombiniert 29 g/km.

Kia Optima Sportswagon Plug-In Hybrid: 2.0 GDI Plug-in Hybrid, Automatikgetriebe, (SPIRIT), Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert 1,6; Stromverbrauch in kWh/100 km: 12,2; CO₂-Emission: kombiniert 37 g/km.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.