Go to content

Der Hybridantrieb

Hybrid & Plug-in Hybrid

Während der Hybrid nur mit Kraftstoff betankt wird und die Batterie beim Fahren automatisch lädt, kann beim Plug-in Hybrid die Batterie per Steckdose geladen werden. Hybrid und Plug-in Hybrid sind umweltfreundliche Alternativen für Fahrer, die ein „grünes” Fahrzeug wollen, aber Wert auf Leistung und große Reichweite legen.

Eine Frage des Konzepts

Der Akku macht den Unterschied: In einem Plug-in Hybrid wie dem Kia Niro Plug-in Hybrid ist der Akku so groß, dass er das Fahrzeug über eine bestimmte Distanz rein elektrisch antreiben kann. Die Kombination aus E-Antrieb und Verbrennungsmotor senkt den Verbrauch erheblich. Bei einem Hybriden wie dem Kia Niro ist der Akku kleiner, da in ihm nur die zurückgewonnene Bremsenergie gespeichert wird.

Wussten Sie schon?

Ein Hybrid hat mehr Power

Ein Hybrid ist agiler als ein Verbrenner: Durch das gleichbleibende Drehmoment des Elektromotors kann das Fahrzeug bei gleicher Systemleistung 10 - 20 % schneller beschleunigen.

Ladestation finden

Laden ist das neue Tanken. Das immer dichter werdende Netz von Ladestationen macht Stromtanken komfortabel. Hier gelangen Sie zum praktischen Ladestationen-Finder.

Die Hybrid und Plug-in Hybrid Modelle von Kia

Welches Modell ist ihr Favorit?

Motoren-Teamarbeit lohnt sich

Wird ein Verbrenner von einem E-Motor unterstützt, ergänzen sich beide Aggregate perfekt. Besonders im Stop-and-Go-Verkehr spielt der E-Motor seine Qualitäten aus. Nebenbei werden die Bremsbeläge geschont, da durch „Rekuperation“ Energie für einen sanften Bremsvorgang frei wird, sobald Sie den Fuß vom Gas nehmen. Die Batterie ist in den Fahrzeugboden integriert und nimmt kaum Platz in Anspruch.

Welche Hybrid-Varianten gibt es?

Hybrid ist nicht gleich Hybrid. Der Micro-Hybrid besitzt lediglich eine Start-Stopp-Automatik und die Möglichkeit, Bremsenergie zurückzugewinnen. Bei Mild-Hybrid-Fahrzeugen kommt zusätzlich ein Elektromotor zum Einsatz, der jedoch als alleiniger Antrieb nicht geeignet ist. Der Diesel-Hybrid ist eine weitere Spielart und nutzt als Verbrennungsmotor einen Diesel-Selbstzünder anstatt eines Ottomotors.

Mit welchen Hybriden kann man rein elektrisch fahren?

Das können nur Voll-Hybrid-Fahrzeuge. Hier gibt es zwei Unterarten: Der serielle Hybrid wird ausschließlich vom E-Motor bewegt, während der Verbrennungsmotor nur als Generator für den Akku dient. Ein Parallel-Hybrid lenkt die Kraft beider Aggregate auf das Getriebe. Eine Steuerelektronik regelt die Kraftverteilung je nach Fahrsituation.

Welche Systeme lassen sich an der Steckdose aufladen?

Das geht mit dem Plug-in Hybrid, abgekürzt mit PHEV (Plug-in Hybrid Electro Vehicle). Er ist ein Voll-Hybrid, dessen Akku nicht nur mit rückgewonnener Bremsenergie geladen wird, sondern auch via Steckdose.

Kia Niro Plug-in Hybrid 1.6 GDI (Benzin/Strom/Doppelkupplungsgetriebe); 104 kW (141 PS): Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,3 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert 10,5; kWh/100 km CO2-Emission kombiniert 29 g/km.
Kia Niro Hybrid 1.6 GDI (Benzin/Doppelkupplungsgetriebe); 104 kW (141 PS): Kraftstoffverbrauch kombiniert 4,3 l/100 km; CO2-Emission kombiniert 100 g/km.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

* Die Höhe und Berechtigung zur Inanspruchnahme des Umweltbonus ist durch die auf der Webseite des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle unter https://www.bafa.de abrufbare Förderrichtlinie geregelt. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung des Umweltbonus. Der Umweltbonus endet mit Erschöpfung der bereitgestellten Fördermittel, spätestens am 31. Dezember 2020.

** CCS-Standard für Schnellladung mit Gleichstrom, Typ 2 für Standardladung mit Wechselstrom.