Testsieger: Kia Soul EV ist bestes Elektroauto - Kia Motors Deutschland

Sie haben Google Analytics erfolgreich deaktiviert. Um zur Seite zurückzukehren, klicken Sie bitte außerhalb dieses Fensters.

Suchen

Testberichte

Elektroauto-Test: Kia Soul EV gewinnt vor Renault Zoe und Nissan Leaf

Theoretisch bieten alle aktuellen Elektroautos relativ hohe Reichweiten, Komfort und Fahrspaß. Doch in der Praxis zeigt sich, wie groß die Unterschiede zwischen den Modellen wirklich sind.

Trotz Elektroprämie und Steuervorteil läuft der Absatz von E-Fahrzeugen eher schleppend. Was nicht nur am Kaufpreis liegt, sondern auch daran, dass die technischen und preislichen Unterschiede zwischen den Modellen so kompliziert sind, dass man sie als Laie kaum durchschaut.

Ein direkter Vergleichstest soll Licht ins Dunkel bringen. Das Magazin Auto Straßenverkehr lässt drei Elektroautos gegeneinander antreten: den Kia Soul EV, den Renault Zoe und den Nissan Leaf.

Optisch hat der Kia Soul EV einen Startvorteil – sein markantes Design hat nichts mit dem eher nüchternen „vernünftigen” Look anderer Stromautos zu tun. Allerdings ist er mit 28.890 Euro scheinbar auch der teuerste Kandidat. Der Leaf kostet 23.365 Euro, den Zoe gibt's ab 22.100 Euro. Doch Vorsicht, der Preis täuscht: Hier sind die Batterien noch nicht einkalkuliert. Beim Leaf und Zoe haben Kunden die Wahl, ob sie den Akku kaufen oder mieten möchten. Je nach Variante erhöht sich der Preis auf bis zu 36.785 Euro beim Nissan Leaf. Die Tester bezeichnen das System zu Recht als verwirrend.

Kia macht es seinen Kunden einfacher. Den Kia Soul EV gibt es als Plug-Version für 28.890 Euro oder als Play-Version mit 1.900 Euro Aufpreis für Batterieheizung, Wärmepumpe und Gleichstrom-Schnelllader. Ganz ohne komplizierte Rechenmodelle. Auch die kurze Lieferzeit des Kia Soul EV von nur zehn Tagen bringt Pluspunkte in der Gesamtwertung, während es beim Leaf und Zoe bis zu vier Monate dauert, bis das Auto verfügbar ist.

Die Teststrecke ist anspruchsvoll: durch den zähen Stadtverkehr in Stuttgart, dann 20 Kilometer Autobahn, gefolgt von kurvigen steilen Landstraßen durch die Provinz. Ans Stromsparen denken die Tester nicht, im Gegenteil. Die drei Kandidaten werden gründlich ausgereizt. Auch die Klimaanlage läuft die ganze Zeit mit.

Beim Fahrkomfort können Nissan und Renault nicht überzeugen. Der Zoe fühlt sich an (Zitat) „wie ein alter Clio”. Hier erhält der Kia Soul EV den größten Zuspruch, weil er bei Fahrverhalten, Raumangebot und Variabilität einem konventionellen Auto in nichts nachsteht: „Sein E-Motor wirkt kräftig, die Übersetzung passend, und entgegen der Anzeige seiner Instrumente kommt er auf der Vergleichsfahrt praktisch genauso weit wie die Konkurrenten mit mehr theoretischer Reichweite.”

Nach 162 km rollt der Soul EV mit leeren Akkus aus, fast zeitgleich bleibt auch der Leaf nach 164 km stehen. Der Reichweitensieg geht rechnerisch mit 167 km an den Zoe.

Nach dem nächtlichen Laden geht's zur Messfahrt. Auch hier hat der Kia Soul EV die Nase vorn: Er unterbietet seine Werksangabe um 0,4 Sekunden, beschleunigt in 10,8 Sekunden auf 100 km/h und kommt auf 145 km/h. Damit ist er schneller als Leaf und Zoe.

Abschließendes Urteil der Tester: „Insgesamt hinterlässt der Kia Soul EV den rundesten Eindruck. Zoe und Leaf verlangen nach mehr Kompromissen bei Fahreigenschaften und Komfort.”



Bei Verwendung von Energie aus regenerativen Quellen hat der Kia Soul EV einen durchschnittlichen Stromverbrauch von 14,7 kWh/100 km und eine CO2-Emission von 0 g/km. Ermittelt nach Richtlinie 715/2007*195/2013ZX in der derzeit gültigen Fassung.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern, unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden ist ebenfalls im Internet unter www.dat.de verfügbar.