Fahrbericht Kia Niro: einer wie keiner. - Kia Motors Deutschland

Sie haben Google Analytics erfolgreich deaktiviert. Um zur Seite zurückzukehren, klicken Sie bitte außerhalb dieses Fensters.

Suchen

Testberichte

Kia Niro: zukunftsweisender Hybrid ohne jede Konkurrenz.

Auto Straßenverkehr prüft, was unser innovativer Crossover Hybrid zu bieten hat. Ergebnis: sicher, bezahlbar und eine echte Bereicherung.

Wo immer er auftaucht, überrascht der Kia Niro mit seinem sportlich-dynamischen Design. Auch die Tester des Magazins Auto Straßenverkehr. Spontane Reaktion: „Wer denkt beim Anblick dieses ozeanblauen und optisch auffälligen Kia an einen vernunftbetonten, meist recht unspaßigen Hybridwagen?”

Keiner. Umso neugieriger sind die Redakteure, wie sich die Hybridtechnik mit 1,6 Liter Benziner und 32 kW Elektromotor auf der Straße präsentiert. Zunächst wird das allgemeine Fahrverhalten getestet. Dabei zeigt sich, dass der Kia Niro nicht nur optisch völlig neuartig ist, sondern auch unter der Haube. Das Doppelkupplungsgetriebe mit sechs Gängen begeistert die Tester, die aufgrund ihrer Erfahrungen mit anderen Fabrikaten etwas anderes erwartet hatten: „Keine Spur von einem Motor, der jaulig mit CVT-Getriebe kämpfen muss. Nein, der Kia Niro schaltet passend, flott und sehr manierlich rauf und runter.” Was entscheidend zum entspannten Fahrkomfort beiträgt.

Auch das Innenleben gefällt. „Der 4,36 m lange Niro ist ein typischer Kia: ausgereift, leicht zu bedienen, bestückt mit vielen Ablagen sowie sauber verarbeitet.” Der Stauraum ist mit bis zu 1371l deutlich größer als bei anderen Crossover-Modellen. So sind im Kofferrum des Toyota Auris Hybrid nur 360l Platz, ein Standard-Golf bietet 1270l. Auch die technischen Extras fallen positiv auf: „Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, adaptiver Tempomat, aktiver Spurhalter oder belüftete Sitze vorn – das Angebot ist groß.”

Dann geht's mit dem Kia Niro auf die Autobahn. Als die Tester die offizielle Höchstgeschwindigkeit von 162 km/h überschreiten und kräftig Gas geben, präsentiert sich der ansonsten recht leise Hybrid kerniger als erwartet. Das straffe Fahrwerk und das Motorengeräusch werden als „rüpelhaft” empfunden, auch die relativ geräuschvoll abrollenden 18-Zoll-Räder sind ein Kritikpunkt. Zwischenfazit: „Lieber runter vom Gas und bewusst cruisen.”

Im normalen Fahrbetrieb zeigt der Kia Niro, wo seine wahren Stärken liegen. Die intelligente Hybridtechnik verfügt über elf Kombi-Varianten, wie Elektromotor und Benziner eingesetzt werden können. Ob vollelektrisch oder beide Antriebe zusammen, ob mit Benziner als Hauptantrieb oder nur im Leerlauf zum Nachladen der Batterie – der Kia Niro wählt selbsttätig je nach Fahrsituation den optimalen Modus aus, ohne dass sich der Fahrer darum kümmern muss. Die ausgeklügelte Antriebstechnik rechnet sich: „Je vernünftiger und vorausschauender die Fahrweise, umso ruhiger arbeitet auch der Antrieb. Der ohnehin schon niedrige Testverbrauch von 6,3l/100km sinkt so leicht in Richtung 5,5l.”

Fazit: „Der Kia Niro ist ein sparsamer, harmonisch motorisierter und solider Hybrid ohne nervende Eigenheiten – eine echte Bereicherung.”



Kraftstoffverbrauch Kia Niro SPIRIT 1.6 GDI 2WD in l/100 km: innerorts 4,4; außerorts 4,5; kombiniert 4,4; CO2-Emission: kombiniert 101 g/km; Energieeffizienzklasse: A+

Je nach Ausstattung sind die CO₂-Emissionen und Kraftstoffverbräuche geringer.

Die Kraftstoffverbrauchs- und Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO/EG/715/2007 in der jeweils gültigen Fassung ermittelt.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern, unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden ist ebenfalls im Internet unter www.dat.de verfügbar.