Technik-Lexikon F: Fernlichtassistent HBA

Kia Freitag, Juli 28, 2017

Wir sind beim Buchstaben „F“ angelangt und damit beim Thema „Fernlichtassistent“. Das System, das auch unter dem englischen Namen „High Beam Assist“ (kurz HBA) bekannt ist, macht die Nacht nicht nur zum Tag, sondern erleichtert auch anstrengende Fahrten in der Dunkelheit. Viel mehr noch bringt der Fernlichtassistent einen entscheidenden Sicherheitsgewinn, da entgegenkommende Fahrzeuge nicht geblendet werden. Spotlight auf die Funktionsweise des Technik-Highlights.

Mir geht ein Licht auf!

Kia hat es sich zur Aufgabe gemacht hochwertige Technik in all seinen Fahrzeugen anzubieten und damit einer breiten Masse zugänglich zu machen. So etwa den Fernlichtassistenten, ein entscheidendes Sicherheits- und Komfortelement. Das System automatisiert das Auf- und Abblenden des Fernlichts bei Dunkelheit, erkennt vorausfahrende und entgegenkommende Fahrzeuge und blendet diese aus. Die eigenen Scheinwerfer werden durch dieses Auf- und Abblenden so gesteuert, dass die Lichtverhältnisse optimal angepasst und andere durch den Lichtkegel nicht geblendet werden.

Diese Augen sehen nicht nur bestechend aus, sondern sorgen auch für außerordentliche Lichtverhältnisse bei Nacht

Diese Augen sehen nicht nur bestechend aus, sondern sorgen auch für außerordentliche Lichtverhältnisse bei Nacht

Die Funktionsweise des Fernlichtassistenten

Eine enorm spannende Technologie, aber wie funktionierte diese eigentlich? Für den Fernlichtassistenten wird ein Kamerasensor benötigt, der an der Vorderseite des Innenspiegels untergebracht ist. Dieser Sensor wertet das Scheinwerferlicht entgegenkommender und das Rücklicht vorausfahrender Fahrzeuge aus. Dabei ist die Helligkeitsstufe genau festgelegt, um eine Blendung der Vorausfahrenden auszuschließen. Erkennt der Kamerasensor also eine freie Fahrbahn, wird das Fernlicht eingeschaltet – und zwar völlig automatisch.

Auch im Kia Stinger sorgt der Fernlichtassistent HBA für optimale Sicht

Auch im Kia Stinger sorgt der Fernlichtassistent HBA für optimale Sicht

Daneben scannt das System permanent, ob ein Fahrzeug im Bereich des Fernlichts auftaucht, um in Sekundenbruchteilen das Fernlicht wieder zu deaktivieren. Zum Einsatz kommt ein Bildverarbeitungsalgorithmus, der andere Fahrzeuge erkennt und deren Entfernung berechnet. Darüber hinaus ist das System so eingestellt, dass menschliche Verhaltensweisen imitiert werden können. Damit nicht genug, werden Helligkeit und Lichtfarbe in Millisekunden analysiert und sorgen so für optimale Lichtverhältnisse.

In vielen Modellen erhältlich

Erhältlich ist das System in vielen Kia Modellen, wie etwa dem Kia Optima Sportswagon, der als echtes Designerstück unter den Mittelklasse-Kombis gilt. Kein Wunder, stammt seine dynamische Form direkt aus der Feder von Peter Schreyer, dem Design-Wunderkind der Automobilbranche. Aber auch Kias neues Flaggschiff, der Kia Stinger, fährt mit dem Fernlichtassistenten vor. Mit diesem System leistet Kia also einen entscheidenden Beitrag zur Verkehrssicherheit.

 


Angaben zu Verbrauch und Emissionen:
Kraftstoffverbrauch Kia Stinger 3.3 T-GDI V6 AT8 370 PS in l/100 km: innerorts 14,2; außerorts 8,5; kombiniert 10,6. CO2-Emission: kombiniert 244 g/km.
Je nach Ausstattung sind die CO₂-Emissionen und Kraftstoffverbräuche geringer.
Die Kraftstoffverbrauchs- und Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO/EG/715/2007 in der jeweils gültigen Fassung ermittelt.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emission neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

Fahrassistenzsysteme
Die Fahrassistenzsysteme dienen der Unterstützung und sind kein Ersatz für einen sicheren Fahrstil. Das Fahrverhalten muss stets den eigenen Fähigkeiten, den Regeln der Straßenverkehrsordnung sowie den Straßen- und Verkehrsverhältnissen angepasst sein. Das Drive Wise System ist keine Fahrautomatik. Weitere Informationen finden Sie in Ihrem Handbuch.