KIA MIT NEUHEITEN ZUM ZWANZIGER

  • Umfassende Modellpalette von Klein bis Business, von SUV bis Hybrid
  • Kia Rio und Venga rundum erfrischt
  • Kia Soul EV als Elektroauto mit 7 Jahren Garantie auch auf die Akkus
  • Kia Sorento: Spitzenmodell neu in dritter Generation
  • Zum 20-Jahr-Jubiläum in Österreich: zahlreiche attraktive Sondermodelle und Aktionen
  • Schnell am Stand: Kia cee’d High Performance Prototyp von Stohl Racing


Auch auf der diesjährigen Vienna Autoshow präsentiert die Marke Kia ihre umfassende Modellpalette. Neben den Kleinen Picanto zeigt Kia den rundum erfrischten Rio sowie den ebenfalls neu überabeiteten Van-Kollegen Venga. Die komplette cee’d Familie, bestehend aus Fünftürer, geräumigem Kombi, dem dynamischen Coupé pro_cee’d, sowie der 204 PS-starken GT-Version wird ebenso präsentiert, wie der Family-Van Carens und das Erfolgsmodell Sportage. Die Business-Limousine Optima tritt als sparsamer Diesel und als innovativer Hybrid auf. Neu ist der Kia Soul auch als Elektroauto der allerneuesten Generation, sowie der völlig neu konstruierte Kia Sorento in dritter Auflage. Allen Modellen der Marke sind die immer noch konkurrenzlosen sieben Jahre Werksgarantie (150.000km) gemein. Was renntechnisch beim Kia cee’d möglich ist, zeigt die Tourenwagen-Studie aus dem Hause Stohl Racing.


Das Jahr 2015 steht für Kia in Österreich im Zeichen des 20-Jahr-Jubiläums. Im September 1995 startete die koreanische Automarke den Verkauf in Österreich. Der damals lancierte Kia Sportage wurde daraufhin sogleich Marktführer in seinem Segment. Kia Austria feiert den zwanzigsten Geburtstag der Marke mit zahlreichen attraktiven Sondereditionen. 


Kia Rio und Venga update
Zwei bedeutende Neuerungen bietet Kia in der Viermeter-Klasse. Sowohl der sportliche-kompakte Fünftürer Rio als auch dessen Van-Bruder Venga präsentieren sich rundum aufgewertet. Wie bisher wird der Kia Rio in Korea produziert, während der Kia Venga aus dem europäischen Kia-Werk im slowakischen Žilina stammt.

Äußerlich sind beide neuen Modelle an geänderten Schürzen vorne und hinten, einem prägnanterem Kühlergesicht und neuen Felgendesigns, sowie geänderter Leuchtengrafik erkennbar. Im Inneren profitieren Kunden von aufgewerteten Materialien sowie, je nach Ausführung, einem Navigationssystem der neuesten Generation.

Nicht verändert wurden beim Venga der ungewöhnlich lange Radstand (2,62 Meter) und die 1,60 Meter hohe Dachlinie, die maßgeblich zum großen Raumangebot des kleinen Van beitragen. Diese Dimensionen und die äußerst platzsparende Anordnung der Bauteile führen dazu, dass der Kompakt-MPV auf einer B-Segment-Basis eine Großzügigkeit bietet, die man sonst nur von höheren Segmenten erwartet. Die asymmetrisch geteilte Rückbank (60:40) lässt sich um 130 Millimeter in Längsrichtung verschieben und kann bei Bedarf auch vollständig eingeklappt werden, wodurch ein ebener Gepäckraumboden entsteht. 

Beim Kia Rio kann gewählt werden zwischen einem Benziner mit 1,2 Litern Hubraum und 70 oder 85 PS. Dieselfreunde finden zwei Motoren mit 1,1 oder 1,4 Litern Hubraum vor. Diese Motoren leisten 75 bzw. 90 PS. ISG (Start-Stopp-Automatik) ist bei der Ausstattungsvariante Gold serienmäßig. Beim Kia Venga kommen Benzin- und Dieselaggregate mit 1,4 und 1,6 Litern Hubraum zum Einsatz und bieten ein Leistungsspektrum von 90-125 PS. Start-Stopp (ISG) ist ab Version Silber bei den Dieselmotoren Serie. Der 1,6-l-Benziner ist mit Automatik kombiniert.


Beide Modelle starten in Österreich in den drei Ausstattungslevels Titan, Silber und Gold. Dabei ist bei beiden Neulingen bereits ab der Grundausstattung Titan Klimaanlage, ESC, RDS-Radio mit CD-Player und USB-Port bzw. iPhone-Schnittstelle serienmäßig, sowie elektrische Fensterheber vorne. Der Einstiegspreis beträgt für den Kia Rio € 13.190,- und für den Kia Venga € 16.590,- inklusive aller Abgaben. Noch günstiger ist der Kia Venga in der 20-Jahre-Kia-Edtition mit € 15.590,- inklusive Bluetooth-Freisprech und Klima.


Kia Sorento der dritten Generation
Als der Kia Sorento 2003 erstmals in Europa angeboten wurde, leitete er für die Marke Kia eine Revolution ein. Mit dem SUV wurde die koreanische Marke auch für Unternehmer, Freiberufler und bisherige Fans deutscher Premiummarken attraktiv. Nun startet der Kia Sorento in der dritten Generation und wird nicht nur geräumiger und eleganter, sondern bietet auch eine Fülle an Innovationen.

Das Profil zeigt auch beim neuen Modell die für den Kia Sorento typischen Elemente wie die lange Motorhaube und die breiten D-Säulen. Doch die flachere Dachlinie, die höhere Schulterlinie und die insgesamt dynamischeren Konturen verleihen dem neuen Kia Sorento eine charakteristische, athletische Statur. Die neue Karosserie ist nicht nur eleganter geworden, durch den Einsatz hochfester Stähle und neuer Fertigungstechniken bietet sie mit maximaler Steifigkeit die Basis für mehr Fahrkomfort, agileres Handling und höheren Aufprallschutz. Der überarbeitete Dieselmotor konnte in der Leistung gesteigert werden, mit serienmäßiger Start-Stopp-Einrichtung (ISG) auch bei Automatikgetriebe konnten Verbrauch und Emissionen erneut gesenkt werden.

Durch die größere Karosserie und den längeren Radstand (2,78 Meter, plus 80 mm) bietet der neue Kia Sorento seinen Insassen mehr Platz als das Vorgängermodell. Gleichzeitig konnte die Kopffreiheit in allen drei Sitzreihen noch vergrößert werden, zudem verfügen ebenfalls alle Insassen über mehr Beinfreiheit. Auch der Gepäckraum ist gewachsen, sowohl in der Länge als auch im Volumen. So ist beim Siebensitzer mit eingeklappter dritter Sitzreihe das Fassungsvermögen von 515 auf 605 Liter gestiegen (plus 17,5 Prozent). Das Ablagefach im Gepäckraumboden wurde bei der dritten Modellgeneration neu gestaltet und fasst die Gepäckraumabdeckung, wenn sie nicht gebraucht wird. 

Der neue Kia Sorento wird von einem Vierzylinder-Dieselaggregat mit 2,2 Litern Hubraum und einer Leistung von 200 PS angetrieben. Das maximale Drehmoment beträgt 441 Nm. Das Start-Stopp-System ISG ist sowohl beim 6-Gang-Schaltgetriebe wie auch bei der 6-Gang-Automatik serienmäßig.

Kia hat die dritte Sorento-Generation mit einer Reihe von zukunftsweisenden On-Board-Technologien ausgestattet. Dazu gehören zum Beispiel ein Rundumsicht-Parksystem (Around View Monitor, AVM, bei Platin) und eine „intelligente“ elektrische Heckklappe (ab Gold). Das AVM-System mit vier Kameras gibt dem Fahrer bei Parkmanövern optimale Übersicht, indem es auf dem Navigationsdisplay die Fahrzeugumgebung aus der Vogelperspektive darstellt. Die intelligente Heckklappensteuerung erkennt, ob sich der Fahrer mit dem Smart-Key in unmittelbarer Nähe des Gepäckraums befindet, und öffnet die Klappe in diesem Fall automatisch, damit Einkaufstaschen oder schwere Objekte direkt ins Fahrzeug geladen werden können. Verkehrszeichenerkennung und der adaptive Tempomat sorgen zusammen mit einem Totwinkel-Assistenten für gesteigerten Fahrkomfort und mehr Sicherheit. Eine komplette Ausstattung ist bereits bei der Basis-Ausstattung Silber selbstverständlich. Navigationssystem, Start-Stopp (ISG), Klimaautomatik, Leichtmetallräder und Tempomat sind immer an Bord. Die Ausstattungsvarianten Gold und Platin bieten die Möglichkeit, das neue Modell bis zur Vollausstattung hochzurüsten.

Ein Stück Österreich steckt in jedem Sorento. Wie bereits bei seinem „kleinem Bruder“, dem Kia Sportage, wird auch im neuen Kia Sorento der intelligente Allradantrieb neuester Generation, Dynamax®, eingesetzt. Dieses Antriebssystem mit Kraftverteilung in Echtzeit wurde von Magna Powertrain in Österreich entwickelt. Der Einstiegspreis für den neuen Kia Sorento beträgt € 40.990,- inklusive aller Abgaben. Ausstattungsbereinigt ist das neue Modell teils noch attraktiver als sein Vorgänger.

Kia Soul EV


Mit dem Kia Soul EV schlägt der Automobilhersteller ein neues Kapitel seiner Geschichte auf: Die strombetriebene Version des kultigen B-Segment-Modells Kia Soul ist das erste Elektrofahrzeug, das Kia weltweit vermarktet.

„Der neue Kia Soul EV vereint Fahrspaß, preisgekröntes Design und Umweltbewusstsein in sich“, beschreibt Mag. Bernhard Denk, Managing Director von Kia Austria das erste Elektroauto von Kia in Europa. „Vor allem gibt es bei der Qualität keine Kompromisse“, so Denk weiter, „deshalb gelten auch für die Elektroversion des Kia Soul 7 Jahre Garantie wie für jeden anderen Kia.“

Die Serienausstattung des Kia Soul EV bewegt sich auf höchstem Niveau. Sie beinhaltet neben den schon erwähnten Elementen – Klimaautomatik mit separat klimatisierbarer Fahrerseite, 8-Zoll-Infotainmenteinheit (mit Kartennavigation und Rückfahrkamera), Aktiv-Matrix-Instrument mit 3,5-Zoll-TFT-OLED-Display – zum Beispiel Smart-Key, digitalen Radioempfang (DAB), Bluetooth-Freisprecheinrichtung mit Sprachsteuerung, Geschwindigkeitsregelanlage, beheizbare und elektrisch anklappbare Außenspiegel, Nebelscheinwerfer, LED-Tagfahrlicht und LED-Rückleuchten. Hinzu kommen Annehmlichkeiten wie beheizbares Lederlenkrad und Sitzheizung vorn sowie viele praktische Komfortelemente von der Dachkonsole vorn mit Lesespots und Brillenfach über die 12-Volt-Steckdose in der Zentralkonsole bis zum Gepäcknetz.

Die beiden Ausstattungsniveaus AC und AC/DC garantieren optimalen Ausstattungsumfang. Das Angebot an Sonderausstattungen beschränkt sich angesichts dieses Serienumfangs auf einen Punkt: das optionale „Komfort- und Technikpaket“ (für AC/DC), das unter anderem Teilledersitze, Sitzventilation vorn, Sitzheizung hinten (äußere Sitze) sowie Parksensoren vorn und hinten umfasst. Mit 81 kW bzw. 110 PS Leistung sowie einem Drehmoment von 285 Nm bereits ab dem Stand ist Fahrspaß garantiert. Die Leistungsfähige Lithium-Polymer-Batterie mit 27 kWh Kapazität repräsentiert den neuesten Stand der Technik und sorgt für eine Reichweite von rund 200 km.

Das intelligente Heiz- und Klimasystem sorgt zusammen mit der Möglichkeit, das Auto zu kühlen oder zu erwärmen, solange es an der Steckdose hängt, für effizienteren Umgang mit der Batteriekapazität und steigert somit die Reichweite.

Der Kia Soul EV ist auch produktionsseitig ein äußerst umweltfreundliches Fahrzeug. Das wurde dem Elektroauto von TÜV Nord mit der Zertifizierung nach der ISO-Norm 14040 bescheinigt. Diese Umweltnorm zur Ökobilanz eines Produkts erstreckt sich auf die Umweltauswirkungen während des gesamten Lebenszyklus – von der Materialauswahl und der Produktion über die Nutzung des Fahrzeugs bis zur Entsorgung. Neben dieser Auszeichnung ist auch das Design des Kia Soul bereits mehrfach prämiert worden.


Kia cee’d GT High Performance Prototyp

Erstmals wird der Kia cee’d High Performance Prototyp auf der Vienna Autoshow einem breiten Publikum präsentiert. Seit 2002 besteht das Unternehmen Stohl Racing wurde 2002 in Groß-Enzersdorf vor den Toren Wiens. Gegründet wurde die Rallye- und Rennautoschmiede vom Rallye-Gruppe N-Weltmeister bzw. Gruppe A-Vize-Weltmeister Manfred Stohl, der auf deutlich über 100 bestrittene WRC-Fahrereinsätze zurück blicken kann. Ihm steht ein passioniertes Team aus hochqualifizierten Ingenieuren und Mechanikern zur Seite. Das Haupttätigkeitsfeld von Stohl Racing umfasst die Entwicklung und den Aufbau von Motorsportfahrzeugen, deren Einzelkomponenten, sowie die Gesamtabwicklung internationaler Motorsporteinsätze.



Als Basis des nun erstmals in der Öffentlichkeit präsentierten Kia cee’d GT High Performance Prototyp diente ein serienmäßiger Kia cee’d GT. Dessen 1,6-l-Turbomotor wurde von Stohl Racing nur leicht modifiziert. Eine optimierte Ansauganlage, ein Rennauspuff mit Hochleistungskats und ein für besseres Ansprechen im Renneinsatz optimiertes Mapping bringen rund 30 Zusatz-PS. Ein erleichtertes Schwungrad sowie eine Rennkupplung mit Sinterbelägen machen raschere Gangwechsel möglich und steigern die Agilität des Antriebsstrangs. Das Fahrzeug wurde zudem von allem unnötigen Ballast befreit. So konnte eine Gewichtsersparnis von rund 16% erzielt werden. Der Renn-Prototyp bringt nun 1.160 kg auf die Waage.

Das Gewindefahrwerk ist eine Konstruktion von Stohl Racing und kann für Rallye- oder Rundstreckeneinsätze adaptiert werden. Ein Druckluft-Wagenheber wurde ebenso verbaut wie der Käfig und die Renn-Bremsanlage. Ausgefeilte Detaillösungen zeugen von der Sorgfalt von Stohl Racing: härtere Motorlager vermindern Schwingungen im vorderen Fahrwerksbereich, eine Domstrebe aus Karbon verbessert die Steifigkeit des Aufbaus und kostet kaum Gewicht.


20 Jahre Kia in Österreich – zahlreiche Vorteile für Kia Kunden

Kia feiert 2015 sein 20-jähriges Bestehen in Österreich. Seither hat sich die koreanische Marke vom Nischenanbieter zum Vollsortimenter entwickelt. Mittlerweile kommen außerdem fast zwei Drittel der hierzulande verkauften Fahrzeuge auch aus europäischer Fertigung. Kia Austria feiert das 20-Jahr-Jubiläum, und die Kunden profitieren. 

Neben optionalen 20-Jahre Ausstattungspaketen stehen auch attraktive 20-Jahre Editionen zur Verfügung. Die Angebote umfassen einen Großteil der Kia-Fahrzeugpalette, und sorgen zudem mit dem 20-Jahre Bonus für noch attraktivere Preise. Die 20-Jahre Sondermodelle umfassen folgende Fahrzeuge: Kia pro_cee’d, cee’d und cee’d_SW, Kia Venga, Kia Sportage, sowie Kia Optima. Je nach Modell beträgt der maximale Preisvorteil bis zu € 3.000,-. 

Für alle Modelle von Kia gilt zudem derzeit bei Drittelfinanzierung der Jubiläumszinssatz von 0,77% p.a.


 
Schließen

Kia verwendet Cookies, um unsere Online Dienstleistungen (Internetseiten, Micro Sites, Kundenbereiche) zu analysieren, für Social Media und um die Benutzerfreundlichkeit und Leistung der Website zu verbessern. Sie stimmen zu, Cookies durch den Besuch dieser Website bzw. durchs "Schließen" zu verwenden. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung, entnehmen Sie bitte unseren Cookie Richtlinien. Mehr Informationen

Akzeptieren Ablehnen
No cookie mode | Read more