DER NEUE KIA SOUL

DER NEUE KIA SOUL - KULTAUTO IN ZWEITER GENERATION

  • Crossover-Modell mit Kultcharakter: Zweite Modellgeneration zeigt sich von Studie Kia Track’ster inspiriert
  • Neue Plattform, steifere Karosserie und überarbeitete Radaufhängung verbessern Fahrdynamik und Fahrkomfort
  • Interieur mit hoher Materialqualität und niedrigem Geräuschpegel
  • Größeres Raumangebot und neue Premium-Ausstattungselemente
  • Marktstart in Österreich Anfang Mai 2014

Nachdem die zweite Generation des Kia Soul ihre Österreich-Premiere auf der Vienna Autoshow im Jänner gefeiert hat, kommt der kultig Würfel Anfang Mai auch zu den heimischen Kia Partnern. Inspiriert ist das neue, stilvolle Außendesign durch die Studie Kia Track’ster (Weltpremiere auf der Chicago Auto Show 2012). Es gibt dem neuen Kia Soul ein deutlich gereiftes, „erwachsenes“ Auftreten – und bewahrt zugleich den markanten, individualistischen Charakter des Modells.

Ganz neu – und doch „typisch“ Kia Soul

Die zweite Modellgeneration ist ein völlig neues Fahrzeug. Kein Karosserieteil des Vorgängers wurde übernommen, und auch das Interieur ist von Grund auf neu gestaltet. Dennoch gibt sich der Neuling sofort als Kia Soul zu erkennen – durch die aufrechte, selbstbewusste Haltung und weitere „Markenzeichen“ des Kia Soul wie die breiten Schultern, die charakteristische Fenstergrafik, die hoch positionierten Rückleuchten und große, die SUV-ähnliche Bodenfreiheit.

Bei der Entwicklung des neuen Soul wurde das Hauptaugenmerk auf eine verbesserte Fahrdynamik zusammen mit einem qualitativen Upgrade gelegt. Die geänderte Bodengruppe ermöglicht auch mehr Innen- und Gepäckraum. Das Außendesign des neuen Modells greift das Erscheinungsbild des Vorgängers auf und entwickelt es nur behutsam weiter. Gegenüber dem ersten Soul ist der neue muskulöser, auch maskuliner geworden.

Die Verwandtschaft zum Kia Track’ster ist auf Anhieb zu erkennen. Den großen, trapezförmigen Lufteinlass vorn hat der neue Kia Soul ebenso von der Studie übernommen wie die tief und weit außen platzierten Nebelscheinwerfer. Und auch der typische Kia-Kühlergrill – durch den das unkonventionelle Crossover-Modell sich klar in die Kia-Palette einreiht – entspricht weitgehend der „Tigernase“ des Kia Track’ster.

Kultiviertes Fahrerlebnis auf neuer Basis

Die umfassendste technische Änderung ist der Plattform-Wechsel. Die zweite Modellgeneration des Kia Soul basiert auf einer völlig neuen Plattform, die an die des aktuellen Kia cee’d angelehnt ist. Die ebenfalls neu entwickelte Karosserie besteht zu 66 Prozent aus hochfestem und ultrahochfestem Stahl, und die Verbindungen entlang der Motorhaube, oben und unten an den B-Säulen sowie zwischen den C-Säulen sind besonders stark ausgelegt. Das Resultat: Die Karosserie des neuen Kia Soul weist eine um 29 Prozent höhere Verwindungssteifigkeit auf als die des Vorgängermodells. Hinzu kommt, dass die Breite der A-Säulen aufgrund der hohen Festigkeit des Stahls um 20 Prozent reduziert werden konnte, was die Übersicht des Fahrers verbessert.

Die Einzelradaufhängung an der Vorderachse stützt sich jetzt an einem Hilfsrahmen ab, der anders als beim Vorgängermodell in vier Buchsen gelagert ist. Dadurch werden Vibrationen und Geräusche wirksamer am Eindringen in den Innenraum gehindert. Zudem ist das Lenkgetriebe beim neuen Modell weiter vorn platziert, was die Rückmeldung der Lenkung verbessert. Zugleich wird durch diese Anordnung die Übertragung von Stößen auf das Lenkrad – zum Beispiel bei Straßenunebenheiten – gedämpft. An der Hinterachse verfügt der neue Kia Soul über längere, vertikal angebrachte Stoßdämpfer, die aufgrund des größeren Federwegs einen höheren Fahrkomfort gewährleisten.

Die stabilere Karosserie und die veränderte Radaufhängung gaben den Kia-Ingenieuren die Möglichkeit, die Fahrdynamik und den Fahrkomfort des Kia Soul so zu verbessern, dass sich das Crossover-Modell nun durch ein noch kultivierteres Fahrerlebnis auszeichnet.

Bei der Motorisierung können die Käufer des neuen Modells zwischen den jüngsten Versionen des 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzers und des 1,6-Liter-Turbodiesels wählen. Beide Motoren wurden vom Vorgängermodell übernommen, technisch aber modifiziert. Der 1.6 GDI Benzin-Direkteinspritzer leistet 132 PS und bietet mit mehr Kraft im unteren Drehzahlbereich einen harmonischeren Drehmomentverlauf als bisher. Der 128PS-starke Diesel weist einen Durchschnittsverbrauch von 5,0 Litern pro 100 Kilometer auf bzw. emittiert 132 Gramm CO2 pro Kilometer. Er ist neben dem standardmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe auch optional mit einer Sechsstufen-Automatik erhältlich.

Größere Karosserie und neues, hochwertiges Interieur

Die Karosserie des neuen Kia Soul ist etwas größer als die des Vorgängers. Die Länge beträgt jetzt 4,14 Meter (plus 20 mm), der Radstand 2,57 Meter (ebenfalls plus 20 mm). In der Breite misst das neue Modell 1,80 Meter (plus 15 mm), die Höhe ist mit 1,61 Meter unverändert geblieben. Die größeren Abmessungen tragen auch dazu bei, dass der Kia Soul praktischer geworden ist. So erleichtert die um 60 Millimeter breitere Öffnung der Heckklappe den Zugang zum Gepäckraum, dessen Fassungsvermögen zudem um vier Prozent auf 354 Liter gewachsen ist (bei Normalposition der Sitze, inklusive Ablagefach im Gepäckraumboden).

Die bessere Isolierung der Kabine gegen Straßengeräusche und Vibrationen erhöht den Fahrkomfort für die Insassen des neuen Kia Soul deutlich: Gegenüber dem Vorgängermodell konnte der Geräuschpegel im Innenraum um drei Dezibel gesenkt werden. Zudem zeichnet sich das neu gestaltete Interieur durch eine insgesamt höhere Materialqualität aus.

Fahrer und Passagiere profitieren zudem vom größeren Raumangebot des neuen Modells. So ist vorn sowohl die Beinfreiheit gewachsen (plus 20 mm) als auch die Kopffreiheit (plus 5 mm) und die Schulterfreiheit (plus 7,5 mm). Und auch im Fond, der bereits im bisherigen Modell sehr großzügige Platz-verhältnisse bot, wurde die Beinfreiheit noch etwas vergrößert (plus 5 mm). Bequemer geworden ist auch das Ein- und Aussteigen: Die Einstiegshöhe wurde ebenso reduziert (minus 5 mm) wie der Hüftpunkt der Vorder- und Rücksitze (minus 12 mm).

Ausstattung auf Premium-Niveau

Der Kia Soul ist in Österreich in drei Ausstattungsniveaus zu haben. Bereits die Basisversion Titan bietet neben RDS-CD-Radio mit USB- und iPod-Schnittstelle Bluetooth-Freisprecheinrichtung, manuelle Klimaanlage, eine Komplette Sicherheitsausstattung mit sechs Airbags und ESC, elektrische Fensterheber vorne und hinten sowie elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel.

Im Ausstattungsniveau Silber kommen Klimaautomatik, Tempomat, LED-Tagfahrlicht, Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer und 16“-Leichtmetallräder hinzu sowie ein Rückfahrwarner mit vier Sensoren.

Die Topversion Gold bietet überdies Xenonscheinwerfer und LED-Rücklichter, 18“-Leichtmetallräder, Ledersitze mit Sitzheizung vorne sowie eine Lenkradheizung.

Ein neues Design-Paket, das den SUV-Charakter des kompakten Neulings unterstreicht – durch Klavierlack-Optik an Stoßfängern, Seitenschwellern und Radläufen wird ab Sommer als Zubehör verfügbar sein. Eine im Verlauf des Jahres wachsende Zubehör-Palette für den Kia Soul wird dem Besitzer ermöglichen, seine ganz eigene Version des charakteristischen Crossover-Modells zu kreieren.

Rundum-Sorglos-Paket für 7 Jahre

Neben den für Kia typischen 7 Jahre Werksgarantie (150.000 Kilometer) gewährt Kia Austria eine auf 7 Jahre verlängerte Mobilitätsgarantie. Als weiteren 7-Jahre-Service bietet die Marke seit März 2013 Käufern eines Kia-Neuwagens mit werksseitig fest installierter Kartennavigation das 7-Jahre-Kia-Navigationskarten-Update.

Sowohl die Garantien als auch das Navigationskarten-Update sind an das Fahrzeug gebunden und somit auf einen neuen Besitzer übertragbar.

 
Schließen

Kia verwendet Cookies, um die Website zu analysieren, für Social Media und um die Benutzerfreundlichkeit und Leistung der Website zu verbessern. Sie stimmen zu, Cookies durch den Besuch dieser Website bzw. durchs "Schließen" zu verwenden. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung, entnehmen Sie bitte unseren Cookie Richtlinien. Mehr Informationen

Akzeptieren Ablehnen
No cookie mode | Read more