KIA EXPORTIERT 15 MIO. AUTOS

15 Mio. Kia-Fahrzeuge wurden bisher aus Korea exportiert. Nur gut vier Jahre nach Erreichen der Marke von 10 Mio. Export-Fahrzeugen feiert der Automobilhersteller das nächste Jubiläum.

  • Jahreskapazität der koreanischen Werke in den vergangenen 15 Jahren mehr als verdoppelt – auf heute 1,71 Millionen Einheiten
  • Führend ist mit 2,2 Millionen Einheiten der Kia Rio, gefolgt von Sportage, Picanto und Sorento
  • Weltweite Jahreskapazität der Kia-Produktion steigt 2016 mit Eröffnung des neuen Werkes in Mexiko auf fast 3,4 Millionen Fahrzeuge 


    Die Gesamtzahl der Kia-Fahrzeuge, die in Südkorea für den Export produziert wurden, wird noch im Laufe des Juni die Marke von 15 Millionen Einheiten überschreiten, wie das Unternehmen jetzt bekannt gab. Der Automobilhersteller startete sein Exportgeschäft 1975 mit der Ausfuhr von zehn Einheiten des Pickup-Modells Brisa, die für Qatar bestimmt waren. Heute werden Kia-Fahrzeuge weltweit in rund 180 Ländern vertrieben.

    Wie dynamisch sich die koreanischen Kia-Exporte entwickelt haben, zeigt ein Blick auf die Intervalle zwischen den „runden“ Jubiläen. Während es 30 Jahre dauerte, ehe im Frühjahr 2005 die Marke von fünf Millionen Export-Einheiten erreicht wurde, konnte Kia schon sechs Jahre später – im März 2011 – das zehnmillionste Exportfahrzeug feiern. Und nur vier Jahre und neun Monate später hat der Hersteller bei seinen Ausfuhren aus Korea jetzt den nächsten 5-Millionen-Schritt gemacht. Neben seinen vier koreanischen Werken betreibt Kia Motors fünf weitere hochmoderne Fertigungsanlagen in drei Ländern: in der Slowakei (Kia Motors Slovakia), im US-Bundesstaat Georgia (Kia Motors Manufacturing Georgia) und in China (Dongfeng Yueda Kia Motors). Ein weiteres Kia-Werk entsteht zurzeit in Mexiko und wird Mitte 2016 die Serienproduktion aufnehmen. Mit dem Start der Anlage wird sich die weltweite Jahreskapazität aller Kia-Werke um weitere 300.000 Einheiten auf 3,37 Millionen Einheiten erhöhen.

    Seine Werke in Südkorea hat der Automobilhersteller kontinuierlich durch hohe Investitionen weiterentwickelt. Alle vier Anlagen verfügen über modernste Fertigungstechnologien und gewährleisten damit den hohen Qualitätsstandard, den die Marke auf dem europäischen Markt durch branchenweit einzigartige 7 Jahre Werksgarantie unterstreicht. Seit dem Jahr 2000 hat Kia seine einheimische Produktionskapazität mehr als verdoppelt, von damals 800.000 Einheiten auf jetzt 1,71 Millionen Einheiten – und mehr als 70 Prozent der Jahresproduktion geht ins Ausland.

    Der Exportschlager der koreanischen Kia-Werke ist das B-Segment-Modell Kia Rio mit bisher insgesamt 2,23 Millionen ausgeführten Einheiten (Stand Ende Mai 2015), gefolgt vom Kompakt-SUV Kia Sportage (1,57 Millionen Einheiten), dem Kleinwagen Kia Picanto (1,43 Millionen Einheiten) und dem SUV Kia Sorento (1,08 Millionen Einheiten). Bei den Regionen dominiert Nordamerika: Insgesamt 6,03 Millionen Kia-Fahrzeuge aus koreanischer Produktion wurden dorthin bisher verschifft. Nach Europa gingen 3,35 Millionen Einheiten, in den Nahen Osten und nach Afrika zusammen 2,52 Millionen Einheiten, nach Mittel- und Südamerika (inklusive Karibik) 1,71 Millionen Einheiten und in den asiatisch-pazifischen Raum 1,29 Millionen Einheiten. 

    In Österreich ist Kia nun schon 20 Jahre vertreten. Seit dem Marktstart im September 1995 wurden bis Ende Mai des heurigen Jahres rund 110.000 Fahrzeuge der Marke verkauft. Davon stammt mit 51.000 Einheiten nahezu die Hälfte aus europäischer Fertigung. Über die zwei Jahrzehnte Präsenz von Kia in Österreich war das Zugpferd mit rund 30.000 verkauften Fahrzeugen der cee’d, gefolgt vom Sportage mit ca. 23.000 Einheiten und dem Rio auf Platz drei mit knapp über 13.000 Stück.


 
Schließen

Kia verwendet Cookies, um unsere Online Dienstleistungen (Internetseiten, Micro Sites, Kundenbereiche) zu analysieren, für Social Media und um die Benutzerfreundlichkeit und Leistung der Website zu verbessern. Sie stimmen zu, Cookies durch den Besuch dieser Website bzw. durchs "Schließen" zu verwenden. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung, entnehmen Sie bitte unseren Cookie Richtlinien. Mehr Informationen

Akzeptieren Ablehnen
No cookie mode | Read more