MIT KIA GEHT ES WEITER AUFWÄRTS

MIT KIA GEHT ES WEITER AUFWÄRTS

  • Kia erzielt fast 20% Plus in Österreich von Jänner bis September 2012
  • Mit 10.093 Fahrzeugen 3,8% Marktanteil (1-9/2012)
  • Weltweit heuer bereits über 2 Millionen Fahrzeuge verkauft, Steigerung in Europa am stärksten

 

Nach Ablauf der ersten drei Quartale kann Kia auch für das heurige Jahr einen erneuten Rekordabsatz verbuchen. Während der Gesamtmarkt in den ersten neun Monaten leicht rückläufig war und gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2.4 Prozent auf knapp 267.000 Fahrzeuge schrumpfte, konnte der koreanische Hersteller seine Marktposition weiter ausbauen und erzielte einen Marktanteil von 3,8 Prozent. Von Jänner bis Ende September wurden hierzulande 10.093 Fahrzeuge neu zugelassen. Das sind um 19,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zum Vergleich: 2011 wurde der zehntausendste Kia des Jahres erst Mitte November ausgeliefert.

Wichtigstes Modell der Marke ist und bleibt die kompakte Modellreihe cee’d. Obwohl die beliebte Kombiversion Sprotswagon erst seit Mitte September ausgeliefert wird, konnte das Modell im September den dritten Platz unter den Kompakten erzielen. Seit Jahresanfang fanden 3.305 Fahrzeuge einen Käufer in Österreich. Der Kia cee’d ist damit auf fünfter Position in seinem Segment und erzielt 6,6 Prozent Marktanteil.

Eine Klasse unter dem cee’d hat Kia mit dem Rio ein besonders kompetitives Angebot im Programm. Vom Kia Rio, seit dem Frühjahr auch als Dreitürer verfügbar, konnten bis Ende September 2.550 Einheiten abgesetzt werden. Das ist mehr als drei Mal so viel, wie die Vorgängerversion bis September 2011 erreichen konnte. Im heiß umkämpften B-Segment erzielte der Kia Rio im Betrachtungszeitraum einen Marktanteil von 4,6 Prozent.

Als Dauerbrenner im Kia Programm erweist sich auch der SUV Sportage. Mit 2.082 Einheiten konnte der Absatz gegenüber dem Vorjahr weiter gesteigert werden ( Plus 12 Prozent) mit einem Segmentanteil von 5,5 Prozent.

Einschließlich der 829 Stück vom kompakten Kia Van Venga kamen von Jänner bis September über 60 Prozent der Fahrzeuge aus europäischer Produktion im slowakischen Kia Werk Žilina.

Obwohl der Gesamtmarkt in Europa schwer rückläufig ist, konnte Kia hier von allen Weltregionen die stärksten Zuwächse erzielen. Bis Ende September wurden in Europa mit 433.167 Einheiten um 23,9 Prozent mehr abgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Damit war „die alte Welt“ zweitstärkste Vertriebsregion nach USA und Kanada. Dort konnten fast eine halbe Million Autos verkauft werden. Auch hier wächst Kia: gegenüber den ersten neun Monaten 2011 steigerte sich die Marke um 18,5 Prozent. Zehn Prozent Plus verbucht Kia in China. Insgesamt wurden dort 356.147 Autos verkauft. Am Heimmarkt Korea ging der Absatz hingegen leicht zurück: Minus 4,6 Prozent auf rund 350.000 Einheiten.

Weltweit war der Kia Rio (in Korea K2) mit knapp 360.000 Einheiten der Spitzenreiter. Zweitstärkste Modellreihe war der Kompakt-SUV Sportage mit einem Output von knapp 270.000 Stück. Der in Europa nicht erhältliche Kia Forte bzw. Cerato erzielte eine Stückzahl von knapp 260.000 und damit Platz 3 im Kia Ranking.