KULTAUTO ELEKTRISIERT

KULTAUTO ELEKTRISIERT

  • Kia Soul EV startet 2014
  • Das erste vollelektrische Serienmodell von Kia für die internationalen Märkte wird eine Reichweite von mehr als 200 Kilometer haben
  • Das E-Mobil richtet sich besonders an Großstadt-Pendler und verspricht mit 81 kW Leistung und 285 Nm Drehmoment viel Fahrspaß

Kia Motors bringt in der zweiten Jahreshälfte 2014 eine vollelektrische Version des Crossover-Modells Kia Soul international in den Handel, wie der Hersteller jetzt bekanntgab. Der Kia Soul EV wird das erste rein elektrisch betriebene Serienmodell sein, das die Marke außerhalb Koreas anbietet.

„Mit seiner weltweiten Markteinführung im kommenden Jahr wird der Kia Soul EV an der Spitze unseres neuen ‚Clean Mobility’-Programms stehen, mit dem wir Kunden auf der ganzen Welt umweltfreundliche Transportmöglichkeiten bieten“, sagt Thomas Oh, Executive Vice President und COO der Kia Motors Corporation. „Der Kia Soul EV wird zwar der erste vollelektrische Kia auf dem internationalen Markt sein, doch er gehört bereits zur zweiten Generation von batteriebetriebenen Kia-Elektrofahrzeugen. Er wird davon profitieren, dass wir in den vergangenen Jahren durch die Entwicklung des Kia Ray EV und den Betrieb einer Testflotte dieses E-Mobils umfassende Erkenntnisse gewonnen haben.“ Für diesen groß angelegten Praxistest hat der Automobilhersteller den Kia Ray EV, der Ende 2011 in Korea eingeführt wurde,  Regierungsbehörden und öffentlichen Verwaltungen zur Verfügung gestellt.

Der Kia Soul EV lehnt sich optisch eng an die zweite Generation des Kia Soul an, die auf der IAA 2013 ihre Europapremiere feierte und im Frühjahr 2014 auch in Österreich starten wird. Dennoch ist die neue Version des kultig-kantigen B-Segment-Fahrzeugs auch in ihrem Design eine ganz eigenständige Modellvariante – und zugleich ein praktisches, auf den Alltagsgebrauch zugeschnittenes Elektrofahrzeug. So zeigt sich der Kia Soul EV aufgrund seiner enormen Reichweite zum Beispiel für Pendler in Ballungsräumen bestens geeignet. Die Hochleistungsbatterie mit Lithium-Ionen-Polymer-Technologie (LiPoly) hat eine Kapazität von 27 Kilowattstunden und ermöglicht mit einer Akkuladung eine Reichweite von über 200 Kilometern.

Im Vorfeld der Serienproduktion (die 2014 startet) durchläuft zurzeit eine Flotte von getarnten Prototypen des neuen Modells ein umfangreiches Testprogramm in Europa und Nordamerika sowie im zentralen Forschungs- und Entwicklungszentrum von Kia im koreanischen Namyang. Diese frontgetriebenen Prototypen basieren auf modifizierten Versionen des neuen Kia Soul und verfügen über einen kraftvollen Elektromotor, der eine Leistung von 81,4 Kilowatt und ein Drehmoment von 285 Nm mobilisiert. Die Kraftübertragung auf die Vorderräder erfolgt über ein Ein-Gang-Getriebe mit fixer Übersetzung.

Da das volle Drehmoment – wie bei Elektrofahrzeugen üblich – schon ab dem Start zur Verfügung steht, ist der Fahrspaß im Kia Soul EV garantiert. Nach vorläufigen Messungen beschleunigt er in weniger als 12 Sekunden aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 145 Stundenkilometern. Die Effizienz und Reichweite des Kia Soul EV wird durch das regenerative Bremssystem erhöht: Es lädt die Batterie, sobald der Fahrer die Bremse betätigt oder das Fahrzeug ausrollen lässt. 

Mit einem zum Fahrzeug gehörenden Ladekabel kann der Akku des Kia Soul EV an jeder herkömmlichen Haushaltssteckdose aufgeladen werden. Ist er vollständig entladen, dauert der Ladevorgang an einem Standardanschluss (230 oder 240 Volt) etwa fünf Stunden. An einer Schnellladestation (100 Kilowatt) lässt sich der Akku in nur 25 Minuten zu 80 Prozent aufladen.

Da beim Kia Soul EV das herkömmliche Motorgeräusch wegfällt und zudem spezielle schalldämmende Materialien zum Einsatz kommen, wird sich der Innenraum der Serienversion durch einen extrem niedrigen Geräuschpegel auszeichnen. Die Insassen kommen damit in den Genuss einer Fahrkultur, die sich sonst nur in Fahrzeugen des Premium-Segments findet. Auch für die Außenwelt bewegt sich der Kia Soul EV vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten nahezu geräuschlos. Zum Schutz von Fußgängern wird er daher über ein künstliches Motorgeräusch (Virtual Engine Sound System, VESS) verfügen, das bei Geschwindigkeiten von unter 20 Stundenkilometern und beim Rückwärtsfahren aktiviert wird. 

Die zweite Generation des Kia Soul, auf der die Elektroversion basiert, weist in vielen Bereichen Veränderungen gegenüber dem ursprünglichen Modell auf. Dazu gehören eine völlig neue Plattform (angelehnt an die des aktuellen Kia cee’d) mit längerem Radstand (2,75 Meter), eine um 29 Prozent steifere Karosserie und eine überarbeitete Radaufhängung. Das Resultat sind deutliche Verbesserungen bei Fahreigenschaften, Handling und Kultiviertheit sowie ein ausgereiftes, ruhiges Straßenverhalten.

Das Design der zweiten Modellgeneration ist durch die Studie Kia Track’ster inspiriert, die erstmals auf der Chicago Auto Show 2012 vorgestellt wurde. Es gibt dem neuen Kia Soul ein deutlich gereiftes, „erwachsenes“ Auftreten – und bewahrt zugleich den markanten, individualistischen Charakter des Modells. Auch der Kia Soul EV wird im alltäglichen Straßenbild sofort auffallen – sowohl durch sein gesamtes Auftreten als auch durch spezielle Designelemente, die ihn als hochmodernes Fahrzeug kennzeichnen und dezent unterstreichen, dass es sich um ein Elektroauto handelt. 

Der Kia Soul EV wird unter anderem mit LED-Tagfahrlicht, LED-Rückleuchten und aerodynamisch geformten 16-Zoll-Leichtmetallfelgen angeboten. Zur Innenausstattung gehören eine spezielle Supervision-Instrumentenanzeige und eine Zentralkonsole mit 8-Zoll-Display. Passend zum umweltfreundlichen Charakter des Fahrzeugs werden die Interieur-Elemente und -Verkleidungen zum großen Teil aus Recycling-Materialien bestehen, darunter Kunst- und Schaumstoffe, Sitzbezüge und PET-Filz. Hinzu kommen Komponenten aus organischen Schaumstoffen, die besonders wenige flüchtige Bestandteile enthalten, sowie neu entwickelte, antibakterielle Materialien und Farben.