EUROPAPREMIERE DES NEUEN KIA SOUL

Europapremiere des neuen Kia Soul

  • Crossover-Modell mit Kultcharakter: Zweite Modellgeneration zeigt sich von Studie Kia Track’ster inspiriert
  • Neue Plattform, steifere Karosserie und überarbeitete Radaufhängung verbessern Fahrdynamik und Fahrkomfort
  • Interieur mit hoher Materialqualität und niedrigem Geräuschpegel
  • Größeres Raumangebot und neue Premium-Ausstattungselemente
  • Viele Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung
  • Österreich-Premiere auf der Vienna Autoshow im Jänner 2014, Marktstart im ersten Quartal 2014

 

Der neue Kia Soul feiert auf der IAA seine Europapremiere. Die zweite Generation des „kantigen“ Crossover-Modells mit Kultcharakter wird in Frankfurt erstmals in der europäischen Ausführung präsentiert, die ab Anfang 2014 auf den Markt kommt. Inspiriert ist das neue, stilvolle Außendesign durch die Studie Kia Track’ster (Weltpremiere auf der Chicago Auto Show 2012). Es gibt dem neuen Kia Soul ein deutlich gereiftes, „erwachsenes“ Auftreten – und bewahrt zugleich den markanten, individualistischen Charakter des Modells.

 

Ganz neu – und doch „typisch“ Kia Soul

Die zweite Modellgeneration ist ein völlig neues Fahrzeug. Kein Karosserieteil des Vorgängers wurde übernommen, und auch das Interieur ist von Grund auf neu gestaltet. Dennoch gibt sich der Neuling sofort als Kia Soul zu erkennen – durch die aufrechte, selbstbewusste Haltung und weitere „Markenzeichen“ des Kia Soul wie die breiten Schultern, die charakteristische Fenstergrafik, die hoch positionierten Rückleuchten und große, die SUV-ähnliche Bodenfreiheit.

„Der Kia Soul hat unter den Kia-Käufern viele begeisterte und treue Fans. Deshalb war es wichtig, dass sich das neue Modell eng an dem bekannten und   beliebten Ursprungs-Design orientiert. Neben der Überarbeitung des Designs haben wir uns besonders darauf konzentriert, die Fahrdynamik zu verbessern, das Interieur noch hochwertiger zu gestalten und neue Ausstattungselemente anzubieten, die die Attraktivität und den Reiz des Kia Soul weiter steigern“, sagt Benny Oeyen, Vice President Marketing and Product Planning von Kia Motors Europe.

„Die charakteristischen Merkmale des Modells beizubehalten, es aber zugleich in vielen Bereichen zu verbessern – das war für die Teams des Kia-Designstudios in Kalifornien und des Entwicklungszentrums in Korea eine große Herausforderung. Viele markante Design-Elemente der Studie Kia Track’ster sind in die zweite Generation des Kia Soul eingeflossen und prägen nun zusammen mit dem bekannten Grundkonzept das moderne Design des neuen Modells“, so Oeyen.

Die Verwandtschaft zum Kia Track’ster ist auf Anhieb zu erkennen. Den großen, trapezförmigen Lufteinlass vorn hat der neue Kia Soul ebenso von der Studie übernommen wie die tief und weit außen platzierten Nebelscheinwerfer. Und auch der typische Kia-Kühlergrill – durch den das unkonventionelle Crossover-Modell sich klar in die Kia-Palette einreiht – entspricht weitgehend der „Tigernase“ des Kia Track’ster.

 

Kultiviertes Fahrerlebnis auf neuer Basis

Die umfassendste technische Änderung ist der Plattform-Wechsel. Die zweite Modellgeneration des Kia Soul basiert auf einer völlig neuen Plattform, die an die des aktuellen Kia cee’d angelehnt ist. Die ebenfalls neu entwickelte Karosserie besteht zu 66 Prozent aus hochfestem und ultrahochfestem Stahl, und die Verbindungen entlang der Motorhaube, oben und unten an den B-Säulen sowie zwischen den C-Säulen sind besonders stark ausgelegt. Das Resultat: Die Karosserie des neuen Kia Soul weist eine um 29 Prozent höhere Verwindungssteifigkeit auf als die des Vorgängermodells. Hinzu kommt, dass die Breite der A-Säulen aufgrund der hohen Festigkeit des Stahls um 20 Prozent reduziert werden konnte, was die Übersicht des Fahrers verbessert.

Die Einzelradaufhängung an der Vorderachse stützt sich jetzt an einem Hilfsrahmen ab, der anders als beim Vorgängermodell in vier Buchsen gelagert ist. Dadurch werden Vibrationen und Geräusche wirksamer am Eindringen in den Innenraum gehindert. Zudem ist das Lenkgetriebe beim neuen Modell weiter vorn platziert, was die Rückmeldung der Lenkung verbessert. Zugleich wird durch diese Anordnung die Übertragung von Stößen auf das Lenkrad – zum Beispiel bei Straßenunebenheiten – gedämpft. An der Hinterachse verfügt der neue Kia Soul über längere, vertikal angebrachte Stoßdämpfer, die aufgrund des größeren Federwegs einen höheren Fahrkomfort gewährleisten.

Die stabilere Karosserie und die veränderte Radaufhängung gaben den Kia-Ingenieuren die Möglichkeit, die Fahrdynamik und den Fahrkomfort des Kia Soul so zu verbessern, dass sich das Crossover-Modell nun durch ein noch kultivierteres Fahrerlebnis auszeichnet.

Bei der Motorisierung können die Käufer des neuen Modells zwischen den jüngsten Versionen des 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzers und des 1,6-Liter-Turbodiesels wählen. Beide Motoren wurden vom Vorgängermodell über-nommen, technisch aber modifiziert. Neben dem standardmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe ist optional auch eine Sechsstufen-Automatik erhältlich.

 

Größere Karosserie und neues, hochwertiges Interieur

Die Karosserie des neuen Kia Soul ist etwas größer als die des Vorgängers. Die Länge beträgt jetzt 4,14 Meter (plus 20 mm), der Radstand 2,57 Meter (ebenfalls plus 20 mm). In der Breite misst das neue Modell 1,80 Meter (plus 15 mm), die Höhe ist mit 1,61 Meter unverändert geblieben. Die größeren Abmessungen tragen auch dazu bei, dass der Kia Soul praktischer geworden ist. So erleichtert die um 60 Millimeter breitere Öffnung der Heckklappe den Zugang zum Gepäckraum, dessen Fassungsvermögen zudem um vier Prozent auf 354 Liter gewachsen ist (bei Normalposition der Sitze, inklusive Ablagefach im Gepäckraumboden).

Die bessere Isolierung der Kabine gegen Straßengeräusche und Vibrationen erhöht den Fahrkomfort für die Insassen des neuen Kia Soul deutlich: Gegenüber dem Vorgängermodell konnte der Geräuschpegel im Innenraum um drei Dezibel gesenkt werden. Zudem zeichnet sich das neu gestaltete Interieur durch eine insgesamt höhere Materialqualität aus.

Fahrer und Passagiere profitieren zudem vom größeren Raumangebot des neuen Modells. So ist vorn sowohl die Beinfreiheit gewachsen (plus 20 mm) als auch die Kopffreiheit (plus 5 mm) und die Schulterfreiheit (plus 7,5 mm). Und auch im Fond, der bereits im bisherigen Modell sehr großzügige Platz-verhältnisse bot, wurde die Beinfreiheit noch etwas vergrößert (plus 5 mm). Bequemer geworden ist auch das Ein- und Aussteigen: Die Einstiegshöhe wurde ebenso reduziert (minus 5 mm) wie der Hüftpunkt der Vorder- und Rücksitze (minus 12 mm).

Die Käufer des neuen Kia Soul haben je nach Land und Ausführung die Wahl zwischen ein- und zweifarbigen Interieurkonzepten sowie Stoff- und Ledersitzen mit schwarzen, braunen oder grauen Bezügen. Besondere Akzente setzen im Innenraum blaue, rote und orangefarbene Applikationen in Hochglanz-Optik, die Bestandteil einer Reihe von neuen Ausstattungs-Paketen sind.

 

Ausstattung auf Premium-Niveau

Für die zweite Generation des Kia Soul ist ein breites Angebot an Premium-Ausstattungselementen erhältlich. Dazu zählen je nach Land, Ausführung und Sonderausstattung LED-Tagfahrlicht, LED-Rückleuchten, Xenon-Scheinwerfer, Smart-Key und Startknopf, Klimaautomatik, Geschwindig-keitsregelanlage, Ledersitze, Sitzventilation vorn, Sitzheizung vorn und hinten, Panoramaglasdach, beheizbare Außenspiegel sowie ein Premium-Soundsystem von Infinity, das speziell auf den Kia Soul abgestimmt ist. Darüber hinaus ist das neue Modell für die Nutzung kommender Telematik-Dienste vorbereitet.

Für den neuen Kia Soul sind etliche Sicherheits- und Komfortelemente erhältlich, die sonst eher zum Repertoire höherer Fahrzeugklassen gehören. Dazu zählen ein Fernlichtassistent, der in Europa erstmals für ein Kia-Modell angeboten wird, ein Intelligentes Parksystem, das auch parallele Parkmanöver beherrscht, und ein Spurhalteassistent.

 

Viel Gestaltungsspielraum: Jedem sein Kia Soul

Wie sein Vorgänger bietet auch der neue Kia Soul vielfältige Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung. So stehen nicht nur elf Karosseriefarbtöne zur Wahl, sondern das Dach lässt sich zudem durch einen kontrastierenden Farbton (Schwarz, Weiß oder Rot) absetzen. Und auch am Boden beweist das Crossover-Modell Individualität: Acht verschiedene Leichtmetallfelgen sind für den neuen Kia Soul verfügbar, vier davon in einem neuen Design mit farbigen Einsätzen in einem Kontrast-Ton oder in Wagenfarbe.

Die auf der IAA präsentierten Modelle verfügen über ein neues Design-Paket, das den SUV-Charakter des kompakten Neulings unterstreicht – durch Klavierlack-Optik an Stoßfängern, Seitenschwellern und Radläufen sowie ein schwarz lackiertes Dach. Die neue Zubehör-Palette für den Kia Soul wird im Verlauf des kommenden Jahres erhältlich sein. Wie die anderen Ausstattungs-angebote zielt sie darauf ab, dem Besitzer zu ermöglichen, seine ganz eigene Version des charakteristischen Crossover-Modells zu kreieren.

Europaweit in den Handel kommt der neue Kia Soul im nächsten Jahr. Die Details zu den Modellversionen, dem Angebot an Benzin- und Dieselmotoren sowie zu Fahrleistungen, Ausstattung und Preisen werden rechtzeitig zur Markteinführung bekanntgegeben. Auf der Vienna Autoshow im Jänner 2014 wird das neue Modell seine Österreich-Premiere feiern. Der Marktstart erfolgt noch im ersten Quartal 2014.

 

Rundum-Sorglos-Paket für 7 Jahre

Neben den für Kia typischen 7 Jahre Werksgarantie (150.000 Kilometer) gewährt Kia Austria eine auf 7 Jahre verlängerte Mobilitätsgarantie. Als weiteren 7-Jahre-Service bietet die Marke seit März 2013 Käufern eines Kia-Neuwagens mit werksseitig fest installierter Kartennavigation das 7-Jahre-Kia-Navigationskarten-Update.

Sowohl die Garantien als auch das Navigationskarten-Update sind an das Fahrzeug gebunden und somit auf einen neuen Besitzer übertragbar.

 
Schließen

Kia verwendet Cookies, um die Website zu analysieren, für Social Media und um die Benutzerfreundlichkeit und Leistung der Website zu verbessern. Sie stimmen zu, Cookies durch den Besuch dieser Website bzw. durchs "Schließen" zu verwenden. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung, entnehmen Sie bitte unseren Cookie Richtlinien. Mehr Informationen

Akzeptieren Ablehnen
No cookie mode | Read more