E-BIKE VON KIA

 

  • Automobilhersteller präsentiert neue Versionen seines Pedelec-Prototyps
  • K Velo in Genf mit bis zu 70 Kilometer Reichweite
  • Technische Innovationen bei Konzept, Bauweise und Produktion
  • Rahmen aus ultrahochfestem Stahl
  • Zwei Varianten: komfortables Citybike und sportliches Mountainbike

Der Elektromotor hat eine Leistung von 250 Watt, stellt ein Drehmoment von 45 Nm zur Verfügung und treibt das Hinterrad an. Den Strom für diesen moder-nen Antriebsstrang von Bosch liefert ein Lithium-Ionen-Polymer-Akku (36 Volt, 10 Ah).

Bequemes Citybike für Pendler, MTB für anspruchsvolles Gelände
In der Citybike-Variante, die vor allem für Berufspendler gedacht ist, hat das Pedelec eine Reichweite von bis zu 70 Kilometern – und damit 30 Kilometer mehr als der E-Bike-Prototyp, den Kia 2014 auf dem Genfer Salon präsentierte. Mit seinem Durchstieg, den 28-Zoll-Rädern samt Schmutzfängern und der hinten in den Rahmen integrierten Batterie ist das Citybike für bequemes und komfortables Radfahren konzipiert.
 
Das Mountainbike dagegen zielt auf sportliche Fahrer: mit einer 100-Millimeter-Rock-Shock-Federgabel vorn, mittig platzierter Batterie und 27,5-Zoll-Rädern mit Crossreifen. Es ist für den Einsatz auf rauem, anspruchsvollem Terrain ausgelegt und hat eine Reichweite von etwa 50 Kilometern.

Beide Varianten des Pedelecs wiegen etwa 20 Kilogramm und sind mit dem gleichen Antriebsstrang ausgerüstet. Der Akku lässt sich leicht abnehmen und kann innerhalb von vier Stunden wieder voll aufgeladen werden. Der Elektro-motor unterstützt den Fahrer bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern und entspricht damit den EU-Bestimmungen für Elektrofahrräder.

Fertigungsverfahren aus der Automobilindustrie
Entwickelt wurde das „K Velo“ in Korea vom Kia Venture Business Development Team des zentralen Forschungs- und Entwicklungszentrums der Marke in Namyang. Das Pedelec hat einen neuartigen Monocoque-Metallrahmen. Bei dessen Herstellung, die den Qualitätsstandards der Automobilindustrie entspricht, kommen ein neuartiges Metall-Stanzverfahren und ein automatisierter Schweißprozess zur Anwendung.

Dieses Stanzverfahren ist eine neue Produktionsmethode, die speziell für die Fertigung des „K Velo“-Rahmens aus ultrahochfestem Stahl entwickelt wurde. Dabei werden die beiden Rahmenhälften zunächst gepresst und anschließend durch einen Roboter verschweißt, was eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleistet. Im Vergleich zum Hydroforming-Verfahren, mit dem Fahrradrahmen üblicherweise hergestellt werden, ist diese Produktionsmethode erheblich komplexer und auch kostenintensiver. Andererseits gibt das Stanzverfahren den Entwicklern deutlich mehr Spielraum bei der Konzeption des Rahmens, weil es zum Beispiel neuartige Beschichtungen und Konstruktionsstrukturen ermöglicht. Zudem können mit diesem Verfahren auch Rahmen aus Aluminium sowie aus hochfestem Stahl oder Edelstahl produziert werden.

Die Rahmen, Elektromotoren und Batterien wurden in Korea gefertigt, die Endmontage der Pedelecs erfolgte in Deutschland. Bremsen und Schaltungen stammen vom japanischen Hersteller Shimano.
 
Völliges Neuland ist die Produktion von Zweirädern für Kia übrigens nicht: Das Unternehmen wurde 1944 als Fahrradhersteller gegründet und entwickelte sich in der Folge über die Motorradproduktion zum Automobilhersteller.

 
Schließen

Kia verwendet Cookies, um unsere Online Dienstleistungen (Internetseiten, Micro Sites, Kundenbereiche) zu analysieren, für Social Media und um die Benutzerfreundlichkeit und Leistung der Website zu verbessern. Sie stimmen zu, Cookies durch den Besuch dieser Website bzw. durchs "Schließen" zu verwenden. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung, entnehmen Sie bitte unseren Cookie Richtlinien. Mehr Informationen

Akzeptieren Ablehnen
No cookie mode | Read more